Video AG 2007/08


Der harte Kern der diesjährigen AG

Super schnelle Produktion

Anfang November bekamen wir Post von einer Kölner Produktionsfirma, die uns folgendes Angebot machte:

"Ich habe bei meinen Recherchen im Netz herausgefunden, dass Ihre Videogruppe mehrfach prämiert wurde. 
Ich recherchiere im Moment für eine Pilotsendung für Super RTL.
Wir suchen Video AGs, die 2 Dreiminüter nach von uns vorgegebenen Themen 
herstellen und dafür 250 Euro für die AG bekommen.
(Es besteht zusätzlich die Möglichkeit für die Filme eine HD Ausrüstung zu
gewinnen).
1. Die Teilnehmer liefern zu zwei vorgegebenen Themen jeweils einen Videobeitrag ab. Lieferdatum ist spätestens der 3.12.2007. 
2. Ein Videobeitrag sollte die Länge von mindestens 2 - maximal 3 Minuten haben. 
3. Außerdem: Stellt in einer kurzen, möglichst originellen Einführung euer Video-Team vor (max. 15 Sekunden). 

Die Themen: 

1. „Ice Age war gestern – jetzt wird’s wärmer“
Thema Erderwärmung und Klimawandel
2. „Und Action! Besser als das Original...“
Persiflage einer Fernsehsendung"

Da wir normalerweise ein ganzes Schuljahr für eine Produktion benötigen, machten wir der Firma den Vorschlag, sie könnten einen unserer beiden letzten Filme auf drei Minuten kürzen und wir konzentrieren uns nur auf das Klimathema. Die Firma war einverstanden und so machten wir uns an die superschnelle Produktion, die dann auch termingerecht fertig wurde.

Hier geht's zur Vorstellung der Video-AG und hier zu "Ice Age war gestern ..."

Info aus Mühlburger Leben KW 8  1/2009

 

1. Platz für unseren letzten Film "CSI"

„Expedition“ Videografika 2007 in Reutlingen – Betzingen

Am 24.11.07 hatten Mehmet, Marcel, Hamza, Niyazi und meine Wenigkeit die ehrenvolle Aufgabe, unsere Schule bei der diesjährigen Videografika, also dem Filmfestival der Filmautoren Baden – Württembergs, in der Landesmetropole Reutlingen – Betzingen zu vertreten.

Als wir dann endlich unserer Heimatstadt den Rücken kehrten und uns im Zug nach Pforzheim befanden, pennten einige aus unserer kleinen Gruppierung auch gleich ein. Sie sollten aber nicht lange Gelegenheit dazu bekommen, denn nach einer guten halben Stunde waren wir schon in Pforzheim, wo wir das erste mal umzusteigen hatten. Quer durch den Schwarzwald ging unsere Fahrt und gab uns die Chance unsere geographisches Wissen praktisch zu erweitern.

In Tübingen angekommen plünderten wir zu nächst einen Automaten mit vielen ungesunden Köstlichkeiten, ehe wir uns in den nächsten Zug nach Reutlingen begaben. Am Bahnhof Reutlingen – Betzingen, wo wir um 12.37 Uhr ankamen, hatten wir unser Ziel erreicht... na ja fast. 

Wir mussten ja noch die Halle finden in der die ganze Sache lief. Wir wussten nur, dass diese Kemmlerhalle heißt und sich in der Hoffmannstraße 8 befindet, echt toll! Wir entschlossen uns nun, ein paar Passanten auszuquetschen, was sich als schwieriger herausstellte als gedacht, da chronischer Fußgängermangel über dem Städtchen zu herrschen schien. Als wir dann doch jemanden fanden, der uns bereitwillig den Weg zur Halle erklärte, machten wir uns auf die Socken, quer durch Betzingen. 

In der Kemmlerhalle machten wir uns nun erst mal breit und genossen die vielen Meinungen der Jury zu den zuvor gelaufenen Filmen. 

Dann war Mittagspause und fast die gesamte Halle begab sich zu einem königlichen Bankett bestehend aus Linsensuppe und Sekt. 
Um 14.00 Uhr, also nach der Mittagspause, begann dann der Filmblock 3 in dem auch unser Film gezeigt wurde. Für alle, die es noch nicht mitbekommen haben: er heißt „CSI“. 
Unser Film war der letzte auf der Abspielliste und so gaben wir uns mit mehr oder weniger viel Hingabe den Werken unserer Konkurrenz hin. 
Dann war es so weit. Unser Meisterwerk wurde gezeigt und es haute uns fünf wirklich um: Bei jedem Gag wurde lauthals gelacht und als der Film zu Ende war und wir nach vorne auf die Bühne zu einem kurzen Interview gebeten wurden, wurden wir mit stehenden Ovationen und lautem Klatschen begleitet. Kein anderer Film zuvor wurde so heftig beklatscht und bejubelt wie der unsere. 
Mit einem guten Gefühl im Bauch ließen wir nun die Halle unseres „Triumphes“ hinter uns und machten uns auf den Heimweg zurück nach Karlsruhe. 
Später erfuhren wir über das Internet wie doll unser Film abgeschnitten hatte. „Bester Film des Wettbewerbs“, 1. Platz! WUHU!
Jan Fink  

  

 "CSI" schlägt wieder zu:

1. Platz bei den 34. Eulenspiegeleien in Berlin

Die Eulenspiegeleien sind ein offenes internationales Festival für nichtkommerzielle Filme und ein Sonderwettbewerb des Bundesverbandes Deutscher Filmautoren e. V.
Die Eule wünscht sich nur lustig oder satirisch gestaltete Filme, die nicht älter als 3 Jahre und nicht länger als 20 Minuten sind.
Wir haben zum vierten Mal an diesem Wettbewerb teilgenommen und jedes Mal Preise gewonnen. Zum letzten Mal 1998 mit "Ganz in Drais", was uns damals den 1. Platz, den Preis des BDFA und den Publikumspreis einbrachte.
Dieses Jahr haben wir "Welt der exotischen Steine" und "CSI" eingeschickt. Und "CSI" hat zugeschlagen. Bis auf den Publikumspreis konnte er souverän an den Erfolg von 1998 anknüpfen. Wir sind sehr stolz.


Hier die gesamten Ergebnisse des Wettbewerbs.

 

Lo-Net2

Nach dem Schnellschuss für SRTL machten wir uns Ende Dezember an unsere reguläre Wettbewerbsproduktion. Hier die jährliche Info:

Begleittext: „Wir stellen unsere virtuellen Klassenzimmer bei Lehrer-Online vor."

Selbst gewählte Aufgabenstellung: Dokumentation über die Funktionen und die Nutzung von Lo-Net2.

Statistik: 

Kosten 

€ 22,80 (Kassette, Farben))

Beteiligte

15 Schüler (14 - 16 Jahre)
Danke der gesamten 10a für die Mitarbeit.

gedrehtes Rohmaterial

47 Min.

ausgewähltes Rohschnittmaterial

16 Min..

Filmlänge nach Schnitt

12 Min.

Arbeitszeit     Drehbuch

13:10 Stdn (6 Wochen)

                      Requisite

04:15 Stdn

                      Dreh

09:35 Stdn (8 Wochen)

                      Rohschnitt (parallel zum Dreh)

07:35 Stdn (8 Wochen)

                      Tonbearbeitung

02:00 Stdn

                      Schnitt

08:15 Stdn (4 Wochen)

                       Musik

01:00 Stdn

                      Cover u. Kopien

04:00 Stdn

                      Gesamt 

49:50 Stdn

Verteilt auf 7 Monate (19.12.07 – 18.07.08)

 

 

Zu beachten ist, dass die Zeit etwas knapp wurde, weil wir ja bis Dezember unser Projekt für SRTL durchziehen mussten.

 

Fertiger Film unter video/lo-net.wmv

Den Machern von Lehrer-Online hat unser Film so gefallen, dass sie ihn mit vielen Lobesworten auf ihre Website übernommen haben.

Und hier geht's zur Website.

Und hier zu einigen Meinungen aus dem Lo-Net2-Forum für Administratoren.

 

 

 

left.gif (403 Byte)

Stand: 25.06.24