Ein scharfes Erlebnis

„Heute nehme ich euch mit auf eine kleine kulinarische Reise durch Asien. Ihr werdet die wunderbaren Gewürze Thailands riechen und schmecken und auch etwas über Land und Leute erfahren,“ so begrüßte uns Frau Burkart-Seemann zu Beginn unserer letzten MUM-Einheit in der Küche in diesem Januar.

Im Nu schnippelten wir mit scharfen Messern an allen Küchenkojen Paprika, Karotten, Fleisch, usw. Spätestens als die Woks auf Hochtouren liefen stieg uns der Duft von Litschis, Ananas, Ingwer, Frühlingszwiebeln, Sambal usw. in die Nase. Zum Putengeschnetzelten mit Litschis bereiteten wir Duftreis zu, auch dieser verströmte ein wundervolles Aroma.  Die ganze Küche duftete und die drei Variationen, die wir kochten, schmeckten wir süß-sauer bis pikant-scharf ab. Sambal Oelek, eine thailändische Paste aus Chili zum Schärfen, machte die Sache zu einem feurigen Erlebnis.

In Thailand isst man zwar  meistens mit Löffel und Gabel, aber wir testeten auch das Essen mit Stäbchen. Das einpuppte sich bei einigen Schülern zum Geschicklichkeitsspiel, dennoch schlugen wir uns alle wacker. Während wir kochten und aßen erzählte und Frau Burkart-Seemann von ihren Erlebnissen aus Thailand. Von den schwimmenden Märkten und davon, dass man auf jeden Fall die Wörter „phèt nit noi“ kennen sollte. Dies heißt so viel wie „nur ein bisschen scharf“.  Für einige war das Essen, das wir nun aus kleinen Schalen kosteten, tatsächlich zu scharf und sie schnappten nach Luft. Für andere dagegen konnte es gar nicht pikant genug sein und sie würzten noch ordentlich mit Sambal nach. Jedenfalls hatten fast alle bald deutlich gerötete Köpfe und der gesamten MUM-Gruppe war es warm geworden!

Alles in allem war es ein sehr schöner Abschluss der Kücheneinheiten und eine tolle neue Erfahrung.

Vanessa Myslinski 9a

left.gif (403 Byte)